Gleissystem und Fahrzeuge

Gleissystem

Neben vielen Herstellern von Gleisen gibt es vorallem in Grösse H0 (1:87) einen entscheidenden Unterschied:

2-Leiter und 3-Leiter

Was heisst das nun? Das 3-Leitersystem wird fast ausschliesslich von Märklin verwendet und hat als Leiter neben den beiden Schienen einen Mittelleiter dazwischen. Dieser wird oft als Punktkontakt bezeichnet und ist natürlich: sichtbar. Aus diesem Grund wird dieses System auch oft belächelt und wie eine Zahnradbahn gesehen. 
Aber diese Bauweise hat auch Vorteile: so sind Kehrschleifen kein Problem, es braucht keine speziellen Vorkehrungen. Und auch Rückmeldungen sind einfacher realisierbar.
Der Nachteil: es gibt nur einen Hersteller (Märklin). Es gibt von diesem zwar 2 Gleissystem (K- / C-Gleis), allerdings aus Sicht mancher Modellbahner fehlen bestimmte Gleisartikel (Grosse Bogenweichen und anderes).

Das 2-Leiter System hat keinen Mittelleiter sondern "nur" die 2 Schienen dienen als Stromleiter. Auch gibt es eine Vielzahl an Herstellern mit einer Unzahl an Gleiselementen, verschiedenen Profilen, unterschiedlichen Schwellenarten, usw.
Der Vorteil liegt auf der Hand: viele Hersteller liefern Gleise, es gibt für fast alle Ansprüche ein System.
Der Nachteil: Kehrschleifen brauchen spezielle Vorkehrungen (Kurzschluss), und Rückmelder sind aufwendiger.

Wer eine Anlage nicht in Massstab 1:87 (-> H0) betreibt, hat als Gleissystem nur 2-Leiter zur Verfügung.

Jedes Gleissystem kann dabei Digital wie auch Analog betrieben werden.

Fahrzeuge

Die Fahrzeuge können nicht ohne weiteres zwischen den 2- und 3-Leiter Systemen gewechselt werden. Wagen des 2-Leiter System haben isolierte Achsen, da sonst die Räder einen Kurzschluss machen. Auch ist die Geometrie der Räder leicht anders, so dass diese Wagen ohne wechseln der Achsen auf 3-Leiter Weichen gerne entgleisen. 
Umgekehrt ist es gar nicht möglich, Wagen des 3-Leiter System OHNE tauschen der Achsen auf 2-Leiter Anlagen zu betreiben. Die 3-Leiter Achsen sind NICHT isoliert und würden einen Kurzschluss verursachen. Und entgleisungen sind aufgrund der anderen Rad-Geometrie ebenfalls möglich.

Noch kritischer sind Lokomotiven. Auf Anlagen mit 3-Leiter Gleissystem benötigen Loks (oder generell Fahrzeug mit Stromaufnahme) einen Schleifer, der den Strom ab dem Mittelleiter aufnimmt. Bei 2-Leiter Loks fehlt dieser Schleifer immer und kann auch nicht immer nachgerüstet werden. Und das Problem mit der Rad-Geometrie wäre dann immer noch nicht gelöst.
Umgekehrt sind Loks mit Schleifer auf einem 2-Leiter Gleissystem ebenfalls verloren. Machen doch nur schon die nicht isolierten Achsen einen Kurzschluss kann der Schleifer ja auch keinen Strom über den fehlenden Mittelleiter aufnehmen.

Wahl

Unschwer zu erkennen, das die Wahl des "richtigen" System nicht einfach ist. Und oft ist man dann ein Leben lang an ein System gebunden, da sich ja eine Vielzahl von Fahrzeugen gar nicht umrüsten lassen, oder zumindest nur mit grossem Aufwand (Loks).

Ich würde heute das 2-Leiter System wählen, da es eine grössere Auswahl an Gleisen und Fahrzeugen gibt. "Leider" habe ich von früher so viele Gleise und Fahrzeuge, dass ein wechseln eben nicht mehr ohne grossen finanziellen Aufwand möglich war. Spass habe ich trotzdem.