Kellerbau

Wohin mit der Modellbahn, wo ist genügend Platz, wo stört es die anderen nicht, wo ist es geschützt? Viele Fragen, aber selten eine zufriedenstellende Antwort. Auch mir ging es so, aber irgendwie doch anders.

Aber der Reihe nach. Als wir unser Haus planten, da war klar, dass auch ein Hobbyraum hin muss. Doch schnell zeigte sich, dass das Gewünschte nicht in Einklang mit dem Möglichen zu bringen war. Wir mussten darauf Rücksicht nehmen, dass der geplante Hobbyraum zusammen mit einem weiteren Raum notfallsmässig untervermietet werden konnte, aus familiären Gründen. So stand mit dann anfänglich nur ein etwa 11m2 grosser Raum zur Verfügung, der auch noch einen Werkbank aufnehmen musste.
Die ersten Jahre war das auch genug, aber so langsam war an allen Ecken und Enden zu wenig Platz. Ein grösserer Raum musste her. 

Glücklicherweise machte meine Frau einen genialen Vorschlag, obwohl Sie eigentlich der Modellbahnerei nicht viel abgewinnen kann. Warum bauen wir nicht einen zusätzliche Keller hinter dem Haus? Die ganze Grünfläche Unterkellern, das war die Idee. Und der Zugang lies sich auch planen durch einen Mauerdurchbruch im Keller.

Also bauten wir einen zweiten Keller. Einige wenige Bilder zeigen, wie das ging. Grosser Bagger macht einen Aushub, der Boden, die Wände und der "Deckel" werden betoniert, dann wird mit kleinem Bagger wieder alles zugeschüttet und Rasen angesät. Dann noch eine Bodenheizung verlegen lassen, den Rest Innenausbau wie Elektrisch, Isolation, Laminat machte ich selber.

So entstand ein Hobbyparadies von fast 40m2, die ich in Modellbahn und Werkstatt unterteilte.